Corona – Hygienemaßnahmen in der Praxis

Corona – Hygienemaßnahmen in der Praxis

15. März 2020

Aus aktuellem Anlass möchte ich ein paar Worte zu Corona bzw. den Hygeienemaßnahmen bzgl. der Coronainfektion in meiner Praxistätigkeit schreiben:

Es sollten in einer Praxis aber auch generell allgemeine Hygieneregeln eingehalten werden, wie sie auch (eigentlich) jedes Jahr zur Grippesaison eingehalten werden sollten:

Häufiges und gründliches Händewaschen, korrekte Hände-Desinfektion mit dafür geeigneten Produkten, in die Armbeuge husten oderf schneuzen, nicht in den freien Raum oder in die Hand. Händeschütteln unterlassen etc.

Wie in der Grippe- oder Erkältungssaisin sind abgesehen von der Tröpfcheninfektion durch Niesen oder Husten die besten Virenverteiler alle Stellen, die häufig mit den Händen oder Fingern angefaßt werdeb: Türklinken, Einkaufswagen, Treppengeländer, Haltestangen im Bus, Tastaturen, Smartphones….man faßt diese Dinge an und danach faßt man sich ins Gesicht…das reicht aus.

Überall, wo Menschen dicht aufeinander treffen, ist das Übertragungsrisiko einleuchtenderweise höher durch mögliche Tröpfcheninfektion auf kurzem Abstand oder direkten Körperkontakt.

Gefährdete Personen sollten geschützt werden, also nicht auf entsprechende Stationen im Krabkenhaus oder Altenheim gehen, wenn man infektiös ein könnte, und auch nicht krank zur Arbeit oder sonst unter Leute gehen, ausser es ist unvermeidlich.

Diese Dinge sollte man beachten, dann ist schon viel gewonnen.

Panik und übertriebene Reaktionen sind dagegen nicht hilfreich.

Was bedeutet Corona nun für eine Hailpraktiker-Praxis wie meine und mein Verhaltenn:

In der Praxis erfolgt bei Eintritt und Verlassen der Praxis eine Händedesinfektion und vor und nach jeder Behandlung, ggf. auch zwischen Behandlungsschritten. Das ist aber sowieso übliches Vorgehen.

Händeschütteln sollte man vermeiden, sonst ggf. Desinfektion.

Vinyl-Handschuhe und Mundschutz nach Bedarf.

Ich selbst habe eine reine Terminpraxis, d.h. es sitzt durch gute Termin-Planung maximal 1 Person + ggf. Begletperson im Wartebereich, idealerweise jedoch niemand.

Das hilft neben kurzen Wartezeiten natürlich auch, ein mögliches Übertragungsrisiko von Corona, Grippe o.a. Infektionen zu minimieren.

Bei den (Arbeitsplatz-) Massagen, die ich auch durchführe, erfolgt sowieso zwischen jeder Massage eine Reinigung und Desinfektion der Hände, Arme und Materialien. So ist auch hier eine Übertragung von Keimen minimiert.

Von daher denke ich, in meiner Praxis und mit meiner Tätigkeit ausreichend Hygienemaßnahmen durchzuführen, damit ich meine Patienten auch in der aktuellen „Corona-Zeit“ behandeln und helfen kann.

PS: Ich habe früher u.a. auch in der Infektiologie gearbeitet, z.B. im Bereich HIV/AIDS und bekteriellen Infektionen wie Lungenentzmdung etc., die normal auf einer Intensivstation behandelt werden müssen.

Als Heilpraktiker darf ich nach dem InfSchG bestimmte Infektionen nicht behandeln, nur ggf. ergänzend, aber ich habe über viele Infektionen auch als Mikrobiologe ausrechend Wissen und kann entsprechend aufklären.